[REVIEW] Ichi the killer

ANMELDEN MITGLIEDER NEUE POSTS SUCHE PROFIL MAILBOX KALENDER GAMES SHOP LOGIN

[REVIEW] Ichi the killer

Registrierte Benutzer in diesem Thema: Keine
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1
[quentintarantino.de] -> Review-Forum
 
Autor Nachricht
Jakob
bad motherfucker
bad motherfucker
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 812
Registriert: 06.04.03
Wohnort: Freiburg
Beitrag#1  28.05.06 - 19:53  [REVIEW] Ichi the killer Antworten mit Zitat

Koroshiya 1 (Ichi the killer) – a film by Takashi Miike 2001


„Ichi the killer“ ist momentan wohl mit der berüchtigste aller japanischen Filme, und machte aus Regisseur Miike, der schon mit „Audition“ und „Visitor Q“ für Fuore sorgte, eine Kultifigur.

Im Westen wurde Miike erst durch den Kritikererfolg von „Audition“ bekannt, ein Film, der wegen seinen extremen Gewaltdarstellungen auch oft kritisiert wurde,
Extreme Gewaltdarstellung, die sonst in ästhetisch hochwertigen Produktionen vermieden wird, geparrt mit teils harten Schnitten, langen Einstellungen und wunderschön photographierten Bildern.
Was jedoch den Reiz an den gelungenen Filmen Miikes ausmacht, und auch auch die Besonderheit von „Ichi the killer“ ist , wohl einem der brutalsten Filme, die je gedreht wurden, dass die gezeigte Gewalt in einen Kontext gestellt wird, der ihr eine Wirkung verleiht, wie sie bisher nicht erreicht wurde.

Gewalt wird nicht bloss gezeigt um subtilen Sadismus zu befriedigen, sondern um die Reaktion des Zuschauers auf ein solches Extrem des Gezeigten zu erkunden.

Der eigentliche „Killer“ Ichi wird nicht als kaltblütiger Sadist porträtiert, sondern als weinerliche Kreatur, die von seinem „Ziehvater“ als Tötungsmaschiene instrumentalisiert wird.
Durch Hypnose gauckelt er ihm eine miterlebte Vergewaltigung in der Schulzeit vor, bei der er tatenlos zusah. Nun soll er stellvertretend für die Missetäter in der Kindheit, Kriminelle der Unterwelt Japans morden.
Der extrem masochistisch veranlagte Kakihara ist auf der Suche nach Ichi, der seinen Gangster-Boss getötet hat, um dessen Tod zu rächen.
Wie sich im Verlauf des Films herausstellt, jedoch auch deshalb, um durch Ichi die Erfahrung des ultimativen Schmerzes zu machen.

Miike greift mit diesem Film das Thema Sadismus und Masochismus auf.

Die einzelnen Gewaltszenen sind meist mit Dialogen voller schwarzem Humor versehen, die einen immer wieder zum Schunzeln bringen. Doch man zögert und denkt über den Witz und dessen Verbindung zu dem Gezeigten nach. Man stellt fest, dass auch man selbst eine gewissen latente sadistische Ader in sich trägt, ausgeprägt durch eben diesen schwarzen Humor. Und das ist es worauf Miike hinaus möchte: Ein Bewusstsein für diese Eigentschaft zu erzeugen.
Miike zeigt beispielsweise auch damit, als ein kleiner Junge von Mitschülern verprügelt wird, wie sich Gewalt und Sadismus im Alltag manifestieren.
Eine Thematik, die er in „Visitor Q“, seinem Portrait einer japanischen Familie aus der Jetztzeit, in der Gewalt, Drogen und Inzest an der Tagesordnung sind, ausführlicher behandelt.

Und auch wir selbst als Zuschauer bleiben von der gezeigten Gewalt in „Ichi the killer“ nicht unbeeindruckt, und sind enttäuscht von dem unblutigen, geradezu unspektakulären Ende, womit Miike sein Ziel erreicht hat.



Quelle: http://lostfilmcomments.blogspot.com/2006/05/koroshiya-1-ichi-killer-f ilm-by_25.html

Jakob ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Benutzer-Website besuchen  Nach oben
EZR
i won.
i won.
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 5945
Registriert: 20.12.03
Wohnort: The Black Lodge
Beitrag#2  28.05.06 - 20:03   Antworten mit Zitat

hmmm.... wirkt auf mich irgendwie nicht wie ein Review. Viel mehr hast du eine art Analyse geschrieben...

Zitat Zitat:
Eine Thematik, die er in „Visitor Q“, seinem Portrait einer japanischen Familie aus der Jetztzeit, in der Gewalt, Drogen und Inzest an der Tagesordnung sind, ausführlicher behandelt.


Visitor Q habe ich bisher noch nicht zu Ende geguckt, weil Miike bei dem Film alles an Perversitäten rausholt, was es so gibt. Sex mit Leichen, wobei der Leichenficker vollgekackt wird und seinen Schwanz nicht mehr aus der Leiche ziehen kann fand ich dann doch nicht mehr wirklich unterhaltsamt.

EZR ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
Jakob
bad motherfucker
bad motherfucker
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 812
Registriert: 06.04.03
Wohnort: Freiburg
Beitrag#3  29.05.06 - 11:12   Antworten mit Zitat

Zitat EZR hat Folgendes geschrieben:
hmmm.... wirkt auf mich irgendwie nicht wie ein Review. Viel mehr hast du eine art Analyse geschrieben...

Zitat Zitat:
Eine Thematik, die er in „Visitor Q“, seinem Portrait einer japanischen Familie aus der Jetztzeit, in der Gewalt, Drogen und Inzest an der Tagesordnung sind, ausführlicher behandelt.


Visitor Q habe ich bisher noch nicht zu Ende geguckt, weil Miike bei dem Film alles an Perversitäten rausholt, was es so gibt. Sex mit Leichen, wobei der Leichenficker vollgekackt wird und seinen Schwanz nicht mehr aus der Leiche ziehen kann fand ich dann doch nicht mehr wirklich unterhaltsamt.
Von Visitor Q bin ich auch kein wirklicher Fan, das ist dann schon etwas zu pervers und vor allem ohne wirklichen Zweck gewesen.
Jakob ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Benutzer-Website besuchen  Nach oben
 
Beiträge nach Zeit:   
[quentintarantino.de] -> Review-Forum
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst in diesem Forum keine Dateien anhängen

  Powered by phpBB © 2001 phpBB Group  Kontakt   FAQ RSS Banner