[Review] München

ANMELDEN MITGLIEDER NEUE POSTS SUCHE PROFIL MAILBOX KALENDER GAMES SHOP LOGIN

[Review] München

Registrierte Benutzer in diesem Thema: Keine
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1
[quentintarantino.de] -> Review-Forum
 
Autor Nachricht
Gorefetischist
the silencer
the silencer
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 4300
Registriert: 08.03.05
Wohnort: berlin
Beitrag#1  16.02.06 - 14:09  [Review] München Antworten mit Zitat




Titel: MÜNCHEN

Originaltitel: Munich

Genre: Drama, Thriller

Altersfreigabe: Freigegeben ab 16 Jahren - FSK

Land/Jahr: USA 2005

Kinostart: 26.01.2006

Regie: Steven Spielberg

Drehbuch: Tony Kushner, Charles Randolph, Eric Roth

Darsteller: Eric Bana (Avner Kauffman), Daniel Craig (Steve Cake), Geoffrey Rush (Mossad Polizist), Mathieu Kassovitz (Robert), Hanns Zischler (Hans), Ciaran Hinds (Carl) u.a.


Kurzinhalt

Ein heikles Thema hat sich Herr Spielberg da ausgesucht: Bei einer Geiselnahme von neun israelischen Sportlern durch acht palästinensische Attentäter während der Olympischen Spiele in München kommt es zu einem regelrechten Blutbad. Dabei verlieren alle Geiseln sowie auch die Terroristen selbst ihr Leben, nachdem schon vor dem eigentlichen Akt zwei der elf Israelis im Mannschaftsquartier sterben mussten, weil sie sich zur Wehr setzten. Doch Schwerpunkt des weiteren Verlaufs ist nicht der Schauplatz München, sondern die heimliche Vorbereitung eines Vergeltungsschlags seitens der israelischen Regierung, der die verantwortlichen Köpfe hinter der Terrorvereinigung „Schwarzer September“ zur Strecke bringen soll. Zu diesem Zweck wird ein Team von insgesamt fünf Männern zusammengestellt, dessen Operationsleitung Agent Avner übernimmt, der zugleich die Rolle des Protagonisten verkörpert.

Bilder







Review

Spielberg lässt sich sehr viel Zeit für die Exposition und versorgt uns dabei mit den tragischen und bedrückenden Bildern des Attentats, die teils aus Originalmaterial, teils aus nachgestellten Szenen bestehen. Die zahlreich eingesetzten Berichterstattungen sorgen für die nötige Distanz und Authenzität, die zwischendurch eingeschobenen Aufnahmen aus dem Geschehen für Dramatik und Betroffenheit. Eine genauere Schilderung hebt man sich für Rückblenden auf, die später im Film zum Einsatz kommen. Wurde man ausreichend mit den damaligen Vorkommnissen vertraut gemacht, folgt die nach außen streng linear wirkende Abarbeitung der israelischen Racheakte bis ins Detail. So verzichtet Spielberg wahrscheinlich mit Absicht auf einen großen Spannungsbogen, läßt lieber die Ereignisse und die Charaktere für sich sprechen. Zu Beginn erscheint das sehr gewagt, doch mit der Zeit begreift man, dass es nicht vordergründig um die Anschläge geht. Vielmehr bleibt der Fokus auf den Protagonisten, deren Verhalten, deren Zweifel und Ängste, deren Veränderung während ihres Auftrags. Für die ausreichende Spannung und Dramatik sorgen die aufeinanderfolgenden Exekutionen der Hintermänner, die dabei auftretenden Risiken und Vorfälle und die Fehler und Unachtsamkeiten der Einzelnen aus dem Team, die meist dazu führen. Nach und nach gerät die Operation in Gefahr, je mehr der Verantwortlichen hinter „Schwarzer September“ hingerichtet werden, umso mehr ist auch die eigene Organisation gefährdet. Die Jäger werden zu Gejagten, das Leben der Mitglieder der Gruppe wird zunehmend deutlicher bedroht. Hinzu kommen Selbstzweifel, Unsicherheit und Paranoia, der Avner wohl am meisten zum Opfer fällt. Und aus all dem wird einem nur eins zu bewusst: Gewalt ruft nur noch mehr Gewalt hervor. Oder wie es im Film in ähnlicher Weise heißt: Jede getötete Zielperson wird durch noch schlimmere Nachfolger ersetzt. Dieses Prozedere am Beispiel des ewigen Kriegs zwischen Israel und Palästina weist auf etwas Allgemeines hin und ist aktueller denn je: Ein nicht enden wollender Konflikt, ein Teufelskreis der gegenseitigen Vernichtung.

Die Darsteller ordnen sich allesamt ihrer Aufgabe unter, keiner drängt sich mehr in den Vordergrund als nötig, jeder Akteur verhält sich zweckgemäß. Dabei können die schauspielerischen Qualitäten durchweg überzeugen, auch wenn man nichts außergewöhnliches zu sehen bekommt.
Das gleiche gilt auch über Kamera und Score zu sagen. Die Bilder erfüllen stets ihre Funktion: Sie wirken authentisch und unverfälscht, stimmen nachdenklich oder vermitteln Hektik und Dramatik, und sind dabei immer an die jeweilige Situation angepasst und nie fehl am Platz. Die Musikuntermalung, komponiert von keinem geringeren als John Williams, drängt sich dem Zuschauer in keiner Weise auf, bleibt den ganzen Film über stimmig und wird dezent und angebracht eingesetzt, ganz nach dem Prinzip: weniger ist mehr.

Was Steven Spielberg mit „München“ in Angriff genommen hat, ist nicht nur aus historischer Sicht gewagt, sondern umso mehr äußerst politisch und brisant und darüber hinaus durchaus vielschichtig. Entgegen den üblichen Erwartungen ist der Film kein reines Kommerzprodukt und längst nicht so massentauglich wie sonstige Spielberg-Verfilmungen. Nach langem zeigt er mal wieder, dass er auch anders kann, als nur Unterhaltungskino am Fließband zu produzieren, das entweder stark effektorientiert ist oder gerne zu tränenreichem Hollywoodkitsch mit Happy End neigt. Aus dem Grund kommt München auch als sehr untypisch für Spielbergs Schaffen daher. Ausnahmsweise verzichtet er mal auf ein wohlbekömmliches und glückliches Ende, viel bedeutsamer ist ihm die Botschaft, die der Film übermitteln soll. Und die macht „München“ keinesfalls leicht verdaulich und dürfte nicht jedem schmecken. Dieses Wagnis rechne ich ihm positiv an.
Einziger Wehrmutstropfen ist die Tatsache, dass sich der Film teilweise unnötig in einigen Details verläuft, so dass gewisse Hänger und Längen in Sachen Spannung und dem Vorantreiben der Handlung vorprogrammiert sind. Erst recht der Schluss ist für meinen Geschmack zu lang geraten. Man hätte den Plot daher zugunsten der Sehgewohnheiten der breiten Masse ein wenig straffen können, um einen Leerlauf von vorn herein zu vermeiden. Wer sich jedoch voll und ganz auf den Film einlässt, wird seinen Gefallen an den Einzelheiten finden.
Letztlich hat mich „München“ für einen Film mit über zweieinhalb Stunden Laufzeit als Gesamtergebnis allerdings nicht genug umgehauen und mitreißen können, obwohl er überdies sehr sehenswert ist und zum nachdenken anregt.


Bewertung: 8/10 vertauschten Sprengstoffetiketten




Zuletzt bearbeitet von Gorefetischist am 16.02.06 - 20:32, insgesamt einmal bearbeitet

_________________
Da rennen sie bei mir offene Türen ein.
Gorefetischist ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
Max_Cherry
bill killer
bill killer
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 5164
Registriert: 19.08.02
Wohnort: Minden
Beitrag#2  16.02.06 - 20:06   Antworten mit Zitat

Genauso hab ich mir das mit dem Review vorgestellt Ironisch

Die Screanshots sind allerdings nicht zu erkennen.


_________________
"Die haben mir pro Tag 10.000 Watt verpasst und jetzt bin ich richtig aufgeheizt! Die nächste Frau, die ich vernasche, wird aufleuchten wie ein Spielautomat und lauter Silberdollar ausspucken!" Einer Flog Übers Kuckucksnest
Max_Cherry ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
Gorefetischist
the silencer
the silencer
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 4300
Registriert: 08.03.05
Wohnort: berlin
Beitrag#3  16.02.06 - 20:32   Antworten mit Zitat

Und wie sieht es jetzt mit den pics aus?

_________________
Da rennen sie bei mir offene Türen ein.
Gorefetischist ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
MickeyKnox
inglourious basterd
inglourious basterd
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 4992
Registriert: 27.10.03
Wohnort: FFM
Beitrag#4  16.02.06 - 20:33   Antworten mit Zitat

Sind jetzt nachdem du sie nicht mehr von Filmstarts.de verlinkt hast sondern woanders hochgeladen hast wunderbar zu erkennen.

Schönes Review.


_________________
"Please father, have mercy!"
"God has mercy, I don't!"
MickeyKnox ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
s1R
Mαλάκα²
Mαλάκα²
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 2189
Registriert: 20.02.05
Wohnort: Trailerpark
Beitrag#5  16.02.06 - 20:37   Antworten mit Zitat

Die Screenshots sind sehr wohl zu erkennen. Zumindest bei mir. Hab IE.

Edit: ICh konnte die Bilder schon erkennen, direkt anchdem der Post entstand. Hat also ncihts damit zu tun Mickey.

s1R ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Benutzer-Filmsammlung anzeigen  Nach oben
MickeyKnox
inglourious basterd
inglourious basterd
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 4992
Registriert: 27.10.03
Wohnort: FFM
Beitrag#6  16.02.06 - 20:56   Antworten mit Zitat

Max konnte sie auch nicht sehen wäre jetzt interessant welchen Browser er hat. Ging mir schonmal so, dass ich direkt von Filmstarts.de verlinkte Bilder nicht sehen konnte.
Da aber kein rotes X zu sehen war sondern ds Filmstarts Logo gehe ich weiterhin von einem Hotlinking Schutz aus.


_________________
"Please father, have mercy!"
"God has mercy, I don't!"
MickeyKnox ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
Samus
nice guy eddie killer
nice guy eddie killer
Benutzer-Profil anzeigen

Alter: 31
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 413
Registriert: 02.12.05
Wohnort: Hamburg
Beitrag#7  16.02.06 - 22:22   Antworten mit Zitat

@ Gore:

Du scheinst ja richtig Spaß beim schreiben deiner Reviews zu habe. Willst du oder hast du dir schonmal überlegt sowas beruflich zu machen?
Film-Kritiker wäre doch was schönes.

Samus ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
Gorefetischist
the silencer
the silencer
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 4300
Registriert: 08.03.05
Wohnort: berlin
Beitrag#8  16.02.06 - 22:38   Antworten mit Zitat

Zitat Samus hat Folgendes geschrieben:
@ Gore:

Du scheinst ja richtig Spaß beim schreiben deiner Reviews zu habe. Willst du oder hast du dir schonmal überlegt sowas beruflich zu machen?
Film-Kritiker wäre doch was schönes.


Darauf hat mich bis jetzt noch keiner angesprochen. Ironisch Frag mich nicht, warum ich so gerne reviews schreibe. Ist eher so ne art zwang. Wenn ich im kino war, muss ich einfach ne kritik schreiben und meistens werden die dann ausführlicher und ich sitze länger daran als ich eigentlich vorhatte. Ich beschäftige mich halt gerne mit dem medium film in allen möglichen richtungen. Und da gehören reviews nun mal dazu. Außerdem bin ich immer erleichtert, wenn ich meinen gedanken zum film ausdruck verleihen konnte.
Beruflich will ich nicht unbedingt filmkritiker werden, darüber habe ich auch noch gar nicht nachgedacht. Dafür bin ich wohl sprachlich und journalistisch nicht gut genug. Aber irgendwas in die richtung film würde ich schon gerne in angriff nehmen. Ein berufswunsch wäre es natürlich regisseur zu werden oder zumindest kameramann. Die leidenschaft dazu besitze ich auf jeden fall schon mal.


_________________
Da rennen sie bei mir offene Türen ein.
Gorefetischist ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
Max_Cherry
bill killer
bill killer
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 5164
Registriert: 19.08.02
Wohnort: Minden
Beitrag#9  17.02.06 - 13:53   Antworten mit Zitat

Zitat MickeyKnox hat Folgendes geschrieben:
Da aber kein rotes X zu sehen war sondern ds Filmstarts Logo gehe ich weiterhin von einem Hotlinking Schutz aus.

So wars bei mir auch, ich benutze zurzeit auch den IE, jetzt sehe ich die Bilder.

Max_Cherry ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
 
Beiträge nach Zeit:   
[quentintarantino.de] -> Review-Forum
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst in diesem Forum keine Dateien anhängen

  Powered by phpBB © 2001 phpBB Group  Kontakt   FAQ RSS Banner