[Review] Shark Skin Man and Peach Hip Girl

ANMELDEN MITGLIEDER NEUE POSTS SUCHE PROFIL MAILBOX KALENDER GAMES SHOP LOGIN

[Review] Shark Skin Man and Peach Hip Girl

Registrierte Benutzer in diesem Thema: Keine
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen Seite 1 von 1
[quentintarantino.de] -> Review-Forum
 
Autor Nachricht
EZR
i won.
i won.
Benutzer-Profil anzeigen

Geschlecht: Geschlecht:männlich
Beiträge: 5945
Registriert: 20.12.03
Wohnort: The Black Lodge
Beitrag#1  29.01.06 - 14:52  [Review] Shark Skin Man and Peach Hip Girl Antworten mit Zitat



Shark Skin Man and Peach Hip Girl

Originaltitel: Samehada otoko to momojiri onna

Genre: Action, Thriller, Komödie

Altersfreigabe: ab 18 Jahren (FSK)

Land/Erscheinungsjahr: Japan, 1998

Regie: Katsuhito Ishii

Drehbuch: Katsuhito Ishii

Produzent: Hilo Iizumi (executive producer), Kazuto Takida

Darsteller:
Tadanobu Asano, Sie Kohinata, Ittoku Kishibe, Kimie Shingyoji, Susumu Terajima, Shingo Tsurumi u. a.

DVD

Label: Rapid Eye Movies (rem)

Verpackung: Amaray

Ton: Japanisch: DD 2.0

Untertitel:
Deutsch, Englisch

Bild: 1,85:1

Laufzeit: ca. 108 Min.

Uncut: Ja

Extras:

- Bildergalerie
- Trailer

Kurzinhalt

Yakuza Samehada (Tadanobu Asano - Ichi the Killer, Zatoichi) ist nach einem Bankraub mit 100 Millionen Yen durchgebrannt. Auf der Flucht vor seinen ehemaligen Kollegen (u. a. Susumu Terajima - Brother, Hana-Bi, Sonatine, Ichi the Killer) trifft er auf Toshiko Momojiri, welche vor ihrem perversen Onkel davon läuft. Als dieser von der Flucht seiner Nichte erfährt schickt er ihnen einen Killer auf die Fersen, der Samehada töten und Toshiko zurückbringen soll.

Review

Auch wenn man nicht weiß, dass der Film auf einen Manga basiert, so merkt man es doch schon nach den ersten Minuten. Die Charaktere sind völlig durchgeknallt, der visuelle Stil des Films ist erfrischend anders und einfach cool. Ok, die Story ist sicher nicht neu und es gibt ein paar kleine Längen, doch kommt die meiste Zeit keine Langeweile auf.

Zu den skurrilen Charakteren zählen ein schwuler Auftragskiller in einem Rollkragenpullover, welcher sich in sein Opfer verliebt (herrliche Szene!); ein Emaille-Schild sammelnder und messerwerfender Yakuza-Boss; ein wasserscheuer Yakuza, der Angst hat, sein kugelsicherer Anzug könne im Wasser rosten und, und, und... Der Film strotzt nur so vor verrückten Ideen. Unterstrichen werden diese von der Kamera und vielen optischen Spielereien die das Manga-Feeling wunderbar wiedergeben. Es zünden zwar nicht alle Gags wirklich, aber das kann evtl. an den europäischen Sehgewohnheiten liegen oder auch einfach an den deutschen Untertiteln.
Am Ende wird der Zuschauer übrigens mit einem super Showdown belohnt.

Gute Arbeit leisten die Schauspieler, u.a. Tadanobu Asano, der hier nicht so pervers wie in Ichi the Killer ist, aber trotzdem die gleiche Coolnes erreicht und der aus Kitano's Filmen bekannte Susumu Terajima.

Begleitet wird der Film übrigens von der Musik von Dr. Strangelove - Tadanobu Asano's Band.

Fazit

Der filmgewordene Manga! Bis auf die etwas einfallslose Story, kleineren Längen und ein paar nicht zünden wollenden Gags ein super Film. Sehenswert!

Bewertung: 8/10


EZR ist zurzeit offline 
Private Nachricht senden  Nach oben
 
Beiträge nach Zeit:   
[quentintarantino.de] -> Review-Forum
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst in diesem Forum keine Dateien anhängen

  Powered by phpBB © 2001 phpBB Group  Kontakt   FAQ RSS Banner